Zum Inhalt

openSUSE 10.3

Nachdem ich die alte ubuntu Installation auf meinem alten Rechner etwas arg kaputtoptimiert hatte, wollte ich mal eine andere Distribution ausprobieren: openSUSE 10.3. Mein letztes SuSE Linux war 7.x, glaub ich. Da der Rechner trotz seines Alters ein DVD Laufwerk hat, hab ich also das DVD Image von openSUSE 10.3 runtergeladen. Die Installation verlief problemlos (zum parallel installierten Windows XP). Nur die Partitionierung habe ich manuell gemacht, da das alte ubuntu Linux gelöscht werden sollte und die Windows Partition nicht verändert werden sollte. Also graphische Oberfläche habe ich GNOME gewählt, auch wenn scheinbar KDE bei openSUSE der Standard ist. Wie schon gesagt, verlief die Installation problemlos und die Hardware wurde komplett erkannt, sogar die alte ISDN PCI Karte. Ich konnte eine VESA Auflösung von 1024×768 in 24Bit und 85 Hz wählen; die sofortige Verfügbarkeit von 85 Hz hat mich positiv überrascht! Allerdings liefen der Desktop und viele Webseiten dann etwas träge, was ich auf den nicht installierten Treiber für die nVidia Graphikkarte geschoben habe. Das openSUSE Wiki hat bei der Installation der nVidia Treiber geholfen und danach fluppte dann auch alles.

Fazit: Extrem einfache und komforable Installation; alles läuft auf Anhieb. Bisher jedenfalls noch!

Hardware: Athlon XP 2400+, 512 MB RAM, nVidia GeForce 4200 Ti (64 MB), PC Chips M811LU Motherboard mit onboard LAN, 80 GB Western Digital Festplatte, PS/2 Maus & Tastatur, ISDN Karte, DVD Laufwerk, CD Brenner, 17" Monitor (1024×768 bei 85 Hz)

Published inInternet

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.