Zum Inhalt

Autor: Dennis Wilmsmann

nginx startet nicht mehr

Nach einem Reboot startete nginx auf meinem Raspberry Pi 3 nicht mehr. Es kam nur folgende Meldung:

pi@raspberrypi:/etc/nginx » sudo service nginx start
Job for nginx.service failed. See 'systemctl status nginx.service' and 'journalctl -xn' for details.

Auch der Hinweis auf systemctl status nginx.service brachte keine Erkenntnis:

pi@raspberrypi:/etc/nginx » sudo systemctl status nginx.service
? nginx.service - A high performance web server and a reverse proxy server
   Loaded: loaded (/lib/systemd/system/nginx.service; enabled)
   Active: failed (Result: signal) since Mo 2017-08-14 14:34:39 CEST; 6s ago
  Process: 17080 ExecStartPre=/usr/sbin/nginx -t -q -g daemon on; master_process on; (code=killed, signal=SEGV)

Aug 14 14:34:39 raspberrypi systemd[1]: nginx.service: control process exited, code=killed status=11
Aug 14 14:34:39 raspberrypi systemd[1]: Failed to start A high performance web server and a reverse proxy server.
Aug 14 14:34:39 raspberrypi systemd[1]: Unit nginx.service entered failed state.

Die letztendliche Lösung bestand aus dem Entfernen und der erneuten Installtion von nginx:

pi@raspberrypi:/etc/nginx » sudo apt-get remove nginx nginx-common
...
pi@raspberrypi:/etc/nginx » sudo apt-get install nginx
...

Verstanden habe ich Problem und Ursache nicht. Ich hoffe allerdings, dass das nicht die ersten Anzeichen sind, das sich die Speicherkarte im meinem Raspberry Pi ihrem Lebensende neigt.

 

Postfix Fehlermeldung: mail for domain loops back to myself

Auf meinem neuen Server (auf dem auch dieses Blog gehostet) wird, hatte ich große Schwierigkeiten, alle root eMails an mein GMX Postfach weiterzuleiten. Im Logfile /var/log/maillog tauchte immer diese Meldung auf:

Jun 28 22:02:28 srv01 postfix/smtp[21772]:
EA150101E45: to=<root@lvps12-123-123-123.dedicated.hosteurope.de>,
orig_to=<root>, relay=none, delay=0.04, delays=0.01/0.02/0/0, dsn=5.4.6,
status=bounced (mail for lvps12-123-123-123.dedicated.hosteurope.de loops back to myself)

Die Lösung bestand darin, den korrekten Hostnamen in /etc/mailname einzutragen.

SD Card Performance beim Raspberry Pi

Es gibt zwei praktische Scripte, um die Performance der SD Card im Raspberry Pi zu messen:

Leider ist die Performance meiner SD Card unterirdisch:

CONFIG:
CLOCK : 50.000 MHz
CORE : 400 MHz, turbo=
DATA : 512 MB, /root/test.dat

HDPARM:
======
Timing O_DIRECT disk reads: 64 MB in 3.03 seconds = 21.13 MB/sec
Timing O_DIRECT disk reads: 54 MB in 3.07 seconds = 17.60 MB/sec
Timing O_DIRECT disk reads: 64 MB in 3.05 seconds = 21.01 MB/sec

WRITE:
=====
512+0 Datensätze ein
512+0 Datensätze aus
536870912 Bytes (537 MB) kopiert, 106,699 s, 5,0 MB/s
512+0 Datensätze ein
512+0 Datensätze aus
536870912 Bytes (537 MB) kopiert, 102,108 s, 5,3 MB/s
512+0 Datensätze ein
512+0 Datensätze aus
536870912 Bytes (537 MB) kopiert, 96,1672 s, 5,6 MB/s

READ:
====
512+0 Datensätze ein
512+0 Datensätze aus
536870912 Bytes (537 MB) kopiert, 42,0239 s, 12,8 MB/s
512+0 Datensätze ein
512+0 Datensätze aus
536870912 Bytes (537 MB) kopiert, 40,9591 s, 13,1 MB/s
512+0 Datensätze ein
512+0 Datensätze aus
536870912 Bytes (537 MB) kopiert, 38,3425 s, 14,0 MB/s

RESULT (AVG):
============
Overlay config core_freq turbo overclock_50 WRITE READ HDPARM
400 0 50.000 MHz inf MB/s inf MB/s 19.90 MB/s

 

Adressvervollständigung in Thunderbird 52 funktioniert nicht mehr

Die Tage gabs für Thunderbird nach langer Zeit mal wieder einen großen Versionssprung auf Version 52. Seitdem hatte ich das Problem, dass die automatische Adressvervollständigung nicht mehr funktionierte. Ich hatte erst das Addon gContactSync in Verdacht, weil das auch (erstmal) nicht funktionierte, aber auch ein heute erschienenes Update hat an dem Problem mit der Adressvervollständigung nichts geändert.

Nach viel hin und her hab ich dann aber den Übeltäter gefunden: MoreFunctionsForAddressBook

Addon deaktiviert und schon tuts die Adressvervollständigung wieder.

Steam – Hohe CPU Last

Seit einigen Tagen hat Steam ständig 15% CPU Last auf meinen Core i7 meines MSI GE60 erzeugt, also einen der acht Kerne ausgelastet. Selbst, wenn kein Spiel lief und auch keine Downloads. Ursache war im Endeffekt der Treiber meiner Netzwerkkarte. Nachdem ich die Ursache gefunden hatte, konnte ich das auch einfach nachstellen: LAN Kabel ziehen, WLAN an, CPU Last weg. Aber wie bin ich darauf gekommen? Wenn man nach dem Problem im Internet stöbert, findet man allerlei Beiträge, die u.a. auch von einem Bitcoin Miner handeln, der sich als Steam Client tarnt. Das war in meinem Fall aber nicht der Fall. Die Lösung hat der Process Explorer gebracht. Damit hab ich mir den Steam.exe Prozess angeschaut, der die hohe CPU Last verursacht hat.

Der Tab „Threads“ hat mir dann gesagt, dass BfLLR.dll der Verursacher ist. Und mit einer Google Suche bin ich dann beim Hersteller meiner Netzwerkkarte gelandet: Killer Networking. Treiber runtergelanden, installiert, Problem behoben.

TP-Link TL-WR810N stört Telekom EntertainTV (F104030)

Die Telekom hat es vor kurzem geschafft, endlich meinen Glasfaser/FTTH Anschluss zu schalten. An sich alles gut, nur EntertainTV funktionierte nicht ordentlich. Für ca. 10 Sekunden wird das gewählte Programm ordentlich angezeigt, dann fangen Bild und Ton an zu ruckeln, dann ist Ende und der Fehler F104030 wird angezeigt. Die Systemprüfung des MR400 meldet, die Verbindungsqualität wäre nicht ausreichend. Nach viel hin und her habe ich dann den Übeltäter in meinem Netzwerk identifiziert: TP-Link TL-WR810N. Das Gerät ist an sich sehr gut und hat mir bisher auch sehr zuverlässig mein WLAN im Haus erweitert, aber leider ist es nicht Multicast-fähig bzw. stört die EntertainTV Multicastsignale. Das hat sich nur beheben lassen, indem ich das Gerät aus dem Netzwerk entfernt habe und meinen Router (Speedport W 724V) und Switch (D-Link GO-SW-24G/E) rebootet habe. Seitdem funktioniert auch EntertainTV zuverlässig.

Update: Die technische Ursache scheint zu sein, dass die EntertainTV Signale via IGMPv3 verteilt werden. Es müssen also alle Netzwerkkomponenten dieses Protokoll unterstützen.

Alternative Lösung: Wenn es möglich ist, kann man den MR 400 auch direkt an den Speedport anschließen. Dann kommen die EntertainTV Signale erst gar nicht bei Geräten im Netzwerk an, die mit Multicast nicht umgehen können. Dann lassen sich auch diese betreiben.

Archer VR900v mit UMTS-LTE Stick

Einleitung

Hier eine kurze Anleitung, wie man den Archer VR900v von TP-Link als 3G/4G-Router mit einem UMTS/LTE Stick nutzen kann. Welche Sticks kompatibel sind, ist nicht so einfach herauszubekommen, aber bei Amazon habe ich ein PDF gefunden, welches für den VR200v und VR900v gelten soll.

Ich habe mir einen günstigen Speedstick Basic bei eBay besorgt, der allerdings kein LTE unterstützt. Wer LTE Geschwindigkeit benötigt, wird wie üblich bei Amazon und woanders fündig.

Konfiguration

Im Router selbst muss zuerst der Betriebsmodus in der erweiterten Ansicht auf 3G/4G-Router umgestellt werden:

Evtl. verlangt der Router nun auch einem Neustart.

Ich habe die folgende Prozedur mit Data Comfort Free von der Telekom getestet. Dafür musste ich im Menü USB-Einstellungen folgende Konfiguration vornehmen und eine PIN eintragen, die ich vom Router hab speichern lassen (sieht man auf dem Screenshot leider nicht mehr).

An sich sind die vorgegebenen Einstellungen für T-Mobile alle korrekt, nur leider Benutzer und Passwort nicht. Beide müssen auf „tm“ geändert werden. Und der Authentifizierungstyp muss auf PAP umgestellt werden. Ach ja, eigentlich sollte das alles auch mit dem günstigeren Archer VR200v funktionieren.

Raspberry Pi verschickt keine eMails

Mein Raspberry Pi verschickt eigentlich über den Mailserver dieser Domain eMails, aber von einem Tag auf den anderen Tag kamen keine eMails mehr an. Via mailq habe ich diesen Fehler entdeckt:

C6B178081D 761 Mon Aug 22 18:04:43 raspi@mydomain.de
(Host or domain name not found. Name service error for name=smtp.mydomain.de type=MX: Host not found, try again)

Die DNS Auflösung für smtp.mydomain.de hat nicht funktioniert. Der Befehl

sudo service postfix check

hat mir dann verraten, dass es Unterschiede zwischen /var/spool/postfix/etc/resolv.conf und /etc/resolv.conf gibt.

diff /var/spool/postfix/etc/resolv.conf /etc/resolv.conf

Warum Postfix eine eigene resolv.conf nutzt, weiß ich nicht. Dort habe ich dann den Inhalt aus /etc/resolv.conf eingefügt:

# Generated by resolvconf
nameserver 192.168.1.1

Und dann noch ein

sudo service postfix restart
sudo service postfix flush

und schon klappt der eMail Versand wieder.

Update vom 25.10.2016.

Diese kleine Script erledigt alles automatisch:

echo 'nameserver 192.168.1.1' | sudo tee --append /var/spool/postfix/etc/resolv.conf > /dev/null
sudo service postfix restart
sudo service postfix flush

SQLite und Java auf dem Raspberry Pi 3

Es ist nicht ganz so einfach, auf dem Raspberry Pi 3 unter Linux mit Java auf eine SQLite Datenbank zuzugreifen, musste ich feststellen. Scheinbar muss eine passende Version von libsqlitejdbc.so für ARM vorhanden sein, was nicht immer der Fall ist. Ansonsten fliegen z.B. Exceptions à la

Error loading native library: /org/sqlite/native/Linux/arm/libsqlitejdbc.so

oder

java.lang.UnsatisfiedLinkError: org.sqlite.core.NativeDB._open(Ljava/lang/String;I)V

Funktioniert hat bei mir letztendlich die Version 3.8.10.2, die es hier zum Download gibt, oder so via Dependency in der pom.xml eingebunden werden kann:

<dependency>
    <groupId>org.xerial</groupId>
    <artifactId>sqlite-jdbc</artifactId>
    <version>3.8.10.2</version>
</dependency>