Zum Inhalt

denniswilmsmann.de Beiträge

Archer VR900v mit UMTS-LTE Stick

Einleitung

Hier eine kurze Anleitung, wie man den Archer VR900v von TP-Link als 3G/4G-Router mit einem UMTS/LTE Stick nutzen kann. Welche Sticks kompatibel sind, ist nicht so einfach herauszubekommen, aber bei Amazon habe ich ein PDF gefunden, welches für den VR200v und VR900v gelten soll.

unterstuetzte-umts-lte-adapter

Ich habe mir einen günstigen Speedstick Basic bei eBay besorgt, der allerdings kein LTE unterstützt. Wer LTE Geschwindigkeit benötigt, wird wie üblich bei Amazon und woanders fündig.

Konfiguration

Im Router selbst muss zuerst der Betriebsmodus in der erweiterten Ansicht auf 3G/4G-Router umgestellt werden:

betriebsart_3g_4g

Evtl. verlangt der Router nun auch einem Neustart.

Ich habe die folgende Prozedur mit Data Comfort Free von der Telekom getestet. Dafür musste ich im Menü USB-Einstellungen folgende Konfiguration vornehmen und eine PIN eintragen, die ich vom Router hab speichern lassen (sieht man auf dem Screenshot leider nicht mehr).

3g_4g_settings

An sich sind die vorgegebenen Einstellungen für T-Mobile alle korrekt, nur leider Benutzer und Passwort nicht. Beide müssen auf „tm“ geändert werden. Und der Authentifizierungstyp muss auf PAP umgestellt werden. Ach ja, eigentlich sollte das alles auch mit dem günstigeren Archer VR200v funktionieren.

Raspberry Pi verschickt keine eMails

Mein Raspberry Pi verschickt eigentlich über den Mailserver dieser Domain eMails, aber von einem Tag auf den anderen Tag kamen keine eMails mehr an. Via mailq habe ich diesen Fehler entdeckt:

C6B178081D 761 Mon Aug 22 18:04:43 raspi@mydomain.de
(Host or domain name not found. Name service error for name=smtp.mydomain.de type=MX: Host not found, try again)

Die DNS Auflösung für smtp.mydomain.de hat nicht funktioniert. Der Befehl

sudo service postfix check

hat mir dann verraten, dass es Unterschiede zwischen /var/spool/postfix/etc/resolv.conf und /etc/resolv.conf gibt.

diff /var/spool/postfix/etc/resolv.conf /etc/resolv.conf

Warum Postfix eine eigene resolv.conf nutzt, weiß ich nicht. Dort habe ich dann den Inhalt aus /etc/resolv.conf eingefügt:

# Generated by resolvconf
nameserver 192.168.1.1

Und dann noch ein

sudo service postfix restart
sudo service postfix flush

und schon klappt der eMail Versand wieder.

Update vom 25.10.2016.

Diese kleine Script erledigt alles automatisch:

echo 'nameserver 192.168.1.1' | sudo tee --append /var/spool/postfix/etc/resolv.conf > /dev/null
sudo service postfix restart
sudo service postfix flush

SQLite und Java auf dem Raspberry Pi 3

Es ist nicht ganz so einfach, auf dem Raspberry Pi 3 unter Linux mit Java auf eine SQLite Datenbank zuzugreifen, musste ich feststellen. Scheinbar muss eine passende Version von libsqlitejdbc.so für ARM vorhanden sein, was nicht immer der Fall ist. Ansonsten fliegen z.B. Exceptions à la

Error loading native library: /org/sqlite/native/Linux/arm/libsqlitejdbc.so

oder

java.lang.UnsatisfiedLinkError: org.sqlite.core.NativeDB._open(Ljava/lang/String;I)V

Funktioniert hat bei mir letztendlich die Version 3.8.10.2, die es hier zum Download gibt, oder so via Dependency in der pom.xml eingebunden werden kann:

<dependency>
    <groupId>org.xerial</groupId>
    <artifactId>sqlite-jdbc</artifactId>
    <version>3.8.10.2</version>
</dependency>

Git auf dem Raspberry Pi

Seinen eigenen Git Server kann man sehr einfach mit Gogs realisieren. Die einzige Voraussetzung ist eine installierte Datenbank, z.B. MySQL oder PostgreSQL. Ich benutze z.B. letztere, die ich mit

sudo apt-get install postgresql

installiert habe. Danach dann noch schnell das Passwort mit

sudo -u postgres psql postgres
\password

ändern, und eine Datenbank anlegen

CREATE DATABASE gogs ENCODING 'UTF8';

und es kann mit Gogs losgehen. Ach ja, falls noch kein git auf dem Raspberry Pi installiert sein sollte, hilft

sudo apt-get install git

bei diese Problem.

Bei GitHub gibts für allerlei Plattformen fertige Builds, u.a. auch für Linux ARM. Diese brauchen wird.

wget https://github.com/gogits/gogs/releases/download/v0.9.13/linux_arm.zip
unzip linux_arm.zip
cd gogs
./gogs web

Dann kann via Port 3000 der Installer von Gogs aufgerufen werden, z.B. http://localhost:3000/ oder http://raspberrypi:3000/. Dieser ist selbsterklärend.

ownCloud mit curl

Dank der WebDAV Unterstützung von ownCloud ist es sehr einfach, z.B. eine Datei via curl hochzuladen:

curl -v -u benutzer:passwort /home/dennis/backup-2016-07-04.zip https://www.example.com/owncloud/remote.php/webdav/UploadFolder

Benutzer und Passwort müssen in ownCloud eingerichtet werden, das Verzeichnis sollte auch schon vorhanden sein, bevor die Datei hochgeladen wird. Ansonsten lässt sich ein Verzeichnis auch via curl mit -X MKCOL anlegen.

http auf https umleiten mit Plesk

Mit Plesk lässt sich sehr einfach der komplette http Traffic für eine Domain auf https umstellen:

  1. Login als Admin in Plesk
  2. Domain auswählen
  3. Einstellungen für Apache & nginx
    Websites_Domains
  4. Zusätzliche Apache-Anweisungen
    Zusätzliche-Apache-Anweisungen

Und dort nun folgendes Eintragen:

<IfModule mod_rewrite.c>
    RewriteEngine on
    RewriteCond %{HTTPS} !=on
    RewriteRule ^(.*)$ https://%{HTTP_HOST}$1 [R,QSA]
</IfModule>

Testen kann man das z.B. via curl.

D:\Work>curl http://www.denniswilmsmann.de/
<!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//IETF//DTD HTML 2.0//EN">
<html><head>
<title>302 Found</title>
</head><body>
<h1>Found</h1>
<p>The document has moved <a href="https://www.denniswilmsmann.de/">here</a>.</p>
<hr>
<address>Apache Server at www.denniswilmsmann.de Port 80</address>
</body></html>

Let’s Encrypt und Plesk

Auf diesem vServer läuft Plesk, mittlerweile auch in Version 12.5. (Das Update hat komischerweise problemlos geklappt, trotz einiger Warnmeldungen.) Dafür gibt es eine praktische Erweiterung, um automatisch kostenlose SSL Zertifikate von Let’s Encrypt zu installieren und aktuell zu halten. Die Erweiterung kann bequem über den Katalog installiert werden:

plesk_lets_encrypt_1

Danach kann die Erweiterung verwendet werden:

plesk_lets_encrypt_2

plesk_lets_encrypt_3

Mit einem Klick auf die gewünschte Domain öffnet sich der Wizard und man muss eine eMail Adresse angeben. Es macht Sinn, auch die www Subdomain ins Zertifikat mit aufzunehmen:

plesk_lets_encrypt_4

Fertig! 🙂

Im Bereich „Tools & Einstellungen“ findet sich unter „Geplante Aufgaben“ nun auch ein Cronjob, der das Zertifikat monatlich erneuert:

plesk_lets_encrypt_5

Absturz der DKB-pushTAN App

Nachdem mein Sony Z3 Compact das Update auf Android 6.0.1 bekommen hat, funktioniert die DKB-pushTAN App nicht mehr. Die Ursache ist aber Avast Mobile Security, genauer gesagt die Funktion „Chrome Unterstützung“ (AMS > Einstellungen > Schutz), die daraufhin als Option in den Eingabehilfen der Android Einstellungen landet. Scheinbar fällt das in die Kategorie „Screenreader“, die die DKB-pushTAN App nicht mag und daher den Start verweigert. Wenn man die Problematik verstanden hat, findet man auch so einige Infos dazu im Netz: ComputerBase Forum, StarMoney Forum und Android-Hilfe.

Screenshot_20160524-204051

Update vom 13.07.2016: Die neue Version 1.0.10 behebt diesen Fehler! Das Update steht via Play Store zur Verfügung:

DKB-Push-TAN-1.0.10

Backup Service Home: Fehlermeldung nach automatischem Update auf 3.6.x

Nach dem automatischen Update von Backup Service Home wurde beim Start immer diese Fehlermeldung angezeigt:

Der Einstiegspunkt "sqlite3_open_interop" wurde nicht in der DLL "SQLite.Interop.dll" gefunden.

Im Endeffekt hat nur eine De-Installation und Neu-Installation geholfen, bei der auf meinem System sogar alle Einstellungen erhalten geblieben sind. Leider hat die De-Installation nur funktioniert, nachdem ich mehrere Male manuell mit dem Taskmanager alle BSH Prozesse abgeschossen hatte, z.B. diesen hier:

bsh.exe

Vielleicht hilfts ja jemanden von euch auch. Oder mir selbst, wenn der Fehler beim nächsten Update in ein paar Monaten erneut auftritt.