Zum Inhalt

Roundcube als Frontend fürs GMX IMAP Postfach

Das GMX Webmail ist ja eher weniger toll, sage ich mal ganz vorsichtig. Auch die neuer 2010er Version für zahlende Kunde wird von z.B. GoogleMail mit Leichtigkeit abgehängt. Eine gute Alternative für Leute mit eigenem Webspace oder Server scheint Roundcube zu sein, was ich die Tage ja schon mal erwähnt hatte.
Die Installation ist etwas frickelig, gebe ich zu, aber das Tool belohnt einen dafür. Um nun als Ersatz fürs GMX Webmail zu dienen, müssen die folgenden Einstellungen in der main.inc.php Datei im Ordner config vorgenommen werden:

$rcmail_config[‚default_host‘] = ’ssl://imap.gmx.net‘;
$rcmail_config[‚default_port‘] = 993;
$rcmail_config[’smtp_server‘] = ’ssl://mail.gmx.net‘;
$rcmail_config[’smtp_port‘] = 465;
$rcmail_config[’smtp_user‘] = ‚%u‘;
$rcmail_config[’smtp_pass‘] = ‚%p‘;

Das funktioniert allerdings nur für zahlende GMX Kunden, die IMAP Zugriff haben. Die Freemail User, die nur per POP3 zugreifen können, schauen leider in die Röhre. Es wird per IMAP und SSL Verschlüsselung aufs Postfach zugegriffen und zum Versand mit der SMTP von GMX benutzt, nicht der des System, auf dem Roundcube installiert ist. Der Vorteil dabei ist, daß der Absender nicht gefälscht ist und das eMail also wirklich von GMX stammt, damit sinkt das Risiko, als SPAM eingestuft zu werden: Sender Policy Framework. Einfach mal in die eMail Header schauen und nach Einträgen dieser Art Ausschau halten:

Received-SPF: pass (google.com: domain of xyz123@gmx.de designates 213.165.64.20 as permitted sender) client-ip=213.165.64.20;

Kleiner Hinweis: Es gibt eine sehr schicke Alternative zu Roundcube: RainLoop Webmail. Ist auf jeden Fall einen Versuch wert…

Published inInternet

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.