Latest Posts »

Auf diesem vServer läuft Plesk, mittlerweile auch in Version 12.5. (Das Update hat komischerweise problemlos geklappt, trotz einiger Warnmeldungen.) Dafür gibt es eine praktische Erweiterung, um automatisch kostenlose SSL Zertifikate von Let’s Encrypt zu installieren und aktuell zu halten. Die Erweiterung kann bequem über den Katalog installiert werden:

plesk_lets_encrypt_1

Danach kann die Erweiterung verwendet werden:

plesk_lets_encrypt_2

plesk_lets_encrypt_3

Mit einem Klick auf die gewünschte Domain öffnet sich der Wizard und man muss eine eMail Adresse angeben. Es macht Sinn, auch die www Subdomain ins Zertifikat mit aufzunehmen:

plesk_lets_encrypt_4

Fertig! 🙂

Im Bereich „Tools & Einstellungen“ findet sich unter „Geplante Aufgaben“ nun auch ein Cronjob, der das Zertifikat monatlich erneuert:

plesk_lets_encrypt_5

Nachdem mein Sony Z3 Compact das Update auf Android 6.0.1 bekommen hat, funktioniert die DKB-pushTAN App nicht mehr. Die Ursache ist aber Avast Mobile Security, genauer gesagt die Funktion „Chrome Unterstützung“ (AMS > Einstellungen > Schutz), die daraufhin als Option in den Eingabehilfen der Android Einstellungen landet. Scheinbar fällt das in die Kategorie „Screenreader“, die die DKB-pushTAN App nicht mag und daher den Start verweigert. Wenn man die Problematik verstanden hat, findet man auch so einige Infos dazu im Netz: ComputerBase Forum, StarMoney Forum und Android-Hilfe.

Screenshot_20160524-204051

Nach dem automatischen Update von Backup Service Home wurde beim Start immer diese Fehlermeldung angezeigt:

Der Einstiegspunkt "sqlite3_open_interop" wurde nicht in der DLL "SQLite.Interop.dll" gefunden.

Im Endeffekt hat nur eine De-Installation und Neu-Installation geholfen, bei dir auf meinem System sogar alle Einstellungen erhalten geblieben sind. Leider hat die De-Installation nur funktioniert, nachdem ich mehrere Male manuell mit dem Taskmanager alle BSH Prozesse abgeschossen hatte, z.B. diesen hier:

bsh.exe

Vielleicht hilfts ja jemanden von euch auch. Oder mir selbst, wenn der Fehler beim nächsten Update in ein paar Monaten erneut auftritt.

Nachdem ich meine ownCloud Instanz auf 8.1.1 aktualisiert hatte, tauchte diese Warnmeldung auf: Dieser Server hat keine funktionierende Internetverbindung.

Die Lösung dafür ist, die Datei https://raw.githubusercontent.com/owncloud/core/stable8.1/config/ca-bundle.crt im config Verzeichnis abzulegen, damit kann curl wieder eine Verbindung via https zu owncloud.com herstellen.

Eine einfache Webapplikation mit Spring Boot ist mit eclipse innerhalb weniger Minuten aufgesetzt und lauffähig. Leider funktioniert bei mir dann kein Hot Code Replacement in eclipse, d.h. Änderungen dich ich während der Laufzeit der Applikation mache, machen sich nicht bemerkbar. Aber jedes mal stoppen und starten ist auch keine Lösung. Aber dafür gibt es springloaded bei GitHub.

Dieses Plugin kann z.B. als VM Argument beim Start aus eclipse mit angegeben werden und dann werden Änderungen am Code direkt sichtbar:

springloaded

-javaagent:D:\Work\Java\maven\repo\org\springframework\springloaded\1.2.3.RELEASE\springloaded-1.2.3.RELEASE.jar -noverify

Und auf der Konsole machen sich Änderungen dann u.a. so bemerkbar:

2015-06-06 12:35:05.127 INFO 10880 --- [Loader@58644d46] s.w.s.m.m.a.RequestMappingHandlerMapping : Mapped "{[/],methods=[],params=[],headers=[],consumes=[],produces=[],custom=[]}" onto public java.lang.String de.denniswilmsmann.docker.helloworld.HelloWorldController.index()
2015-06-06 12:35:05.127 INFO 10880 --- [Loader@58644d46] s.w.s.m.m.a.RequestMappingHandlerMapping : Mapped "{[/error],methods=[],params=[],headers=[],consumes=[],produces=[],custom=[]}" onto public org.springframework.http.ResponseEntity<java.util.Map<java.lang.String, java.lang.Object>> org.springframework.boot.autoconfigure.web.BasicErrorController.error(javax.servlet.http.HttpServletRequest)
2015-06-06 12:35:05.127 INFO 10880 --- [Loader@58644d46] s.w.s.m.m.a.RequestMappingHandlerMapping : Mapped "{[/error],methods=[],params=[],headers=[],consumes=[],produces=,custom=[]}" onto public org.springframework.web.servlet.ModelAndView org.springframework.boot.autoconfigure.web.BasicErrorController.errorHtml(javax.servlet.http.HttpServletRequest)

Ein VirtualBox Shared Folder lässt sich mit Ubuntu sehr einfach nutzen, um Dateien zwischen Host und Client auszutauschen, ohne auf WinSCP oder SMB Freigaben zurückgreifen zu müssen. Die einzige Voraussetzung ist die Installation der VirtualBox Guest Additions.

Also erstmal den Shared Folder einrichten:
vbox-shared-folders

 

Jetzt via SSH auf dem Ubuntu Client einloggen und der Shared Folder steht als /media/sf_Transfer eingebunden zur Verfügung, ist aber leider schreibgeschützt.

Der aktuelle User (in meinem Fall „dennis“) muss mit in die Gruppe vboxsf aufgenommen werden und nach einem Reboot hat dieser dann auch Schreibrechte:

sudo gpasswd -a dennis vboxsf

Unter Android 5 Lollipop werden die Chrome Tabs per default mit in der App Übersicht angezeigt. Da diese ja auch einen Neustart überlebt, ist die App Übersicht immer mit Chrome Tabs zugemüllt. Jedenfalls empfinde ich das so. Man kann dieses Feature allerdings auch wieder deaktivieren, um damit die Tabs wieder nur in Chrome zu haben:

In den Chrome Einstellungen muss „Tabs und App anzeigen“ dazu deaktiviert werden:

lollipop_apps_tabs_1

Danach erscheinen die Tabs dann wieder in Chrome:

lollipop_apps_tabs_2

In einer KeePass Datenbank habe ich viele Einträge, bei denen das Passwort identisch ist. Jetzt möchte ich bei allen Einträgen, die dieses Passwort haben, selbiges ändern. Bei weniger als 10 Einträgen ist das manuell schnell gemacht, bei mehreren 100 Einträge eher nicht. Abhilfe schafft da KPScript, mit dem sich Änderungen an KeePass Datenbanken scripten lassen.

Als erstes sollte natürlich ein Backup der KeePass Datenbank erstellt werden, falls irgendetwas schiefgehen sollte.

In dem folgenden Beispiel will ich das Passwort foobar123 bei allen Einträgen in newPass456 ändern. Das Passwort für die Datenbank an sich lautet qwertz.

KPScript -c:EditEntry "E:\Password-Database.kdbx" -pw:qwertz -ref-Password:"foobar123" -set-Password:"newPass456"

Das wars auch schon.

Endlich hat auch mein altes Moto G der ersten Generation das Update auf Android 5.0.2 Lollipop bekommen. Das neue Material Design gefällt mittlerweile ausgesprochen gut, auch die kleinen Änderungen an der Bedienung gehen nach kurzer Zeit flott von der Hand, z.B. WLAN oder Flugzeugmodus ein- oder ausschalten.

lollipop-quicksettings

In Sachen Performance habe ich keine Änderungen bemerkt. Nur die Integration der Chrome Tabs in die normale Historie gefällt mir nicht. Ich fände es besser, weiterhin im Chrome selbst zu sehen, mit wie vielen Tabs ich unterwegs bin, um diese dann auch in schließen zu können. Aber das ist vermutlich Geschmackssache.

moto-g-1st-android-lollipop-5.0.2

 

Ich bin gespannt, ob es auch noch ein Update auf Android 5.1 geben wird…

Mein Nexus 7 (2012) hat vorgestern das OTA Update für Android Lollipop 5.0.2 bekommen:

Screenshot_2015-01-23-14-55-27

 

Das Update hat dann ewig gedauert (über 1 Stunde) und das Tablet fühlt sich nun träger an als vorher. Kann aber auch rein subjektiv sein. Was mir allerdings gefällt, ist das neue Design und das auf dem gesperrten Homescreen Meldungen von Apps angezeigt werden können, z.B. wenn neue Nachrichten von WhatsApp & Co. eingetroffen sind.